Reisezeit zum Zeitreisen / mit Josua unterwegs - Sommerfreizeiten 2016

In diesem Sommer gingen wir mit den Freizeitkindern in Siegwinden auf Zeitreise mit Josua.


Gemeinsam waren wir mit ihm und dem Volk Israel unterwegs und hörten, wie Josua von Gott beauftragt wurde, Moses Nachfolge anzutreten und die Israeliten durch die Wüste zu führen. Für diese große Aufgabe macht Gott selbst Josua Mut indem er ihm verspricht, ihn nie alleine zu lassen.
Das Volk erlebt, wie Gott Schritt für Schritt hilft, das verheißene Land Kanaan einzunehmen. Dafür bereitet Gott selbst eine Frau aus Jericho auf die Kundschafter vor, die Josua ausgesandt hatte. Das rettende Seil, den roten Faden, finden wir heute in Jesus Christus.
Gott trocknet den Weg durch den Jordan, ein echtes Wunder! Genauso wie die einstürzenden Mauern von Jericho. Auch heute möchte Gott die Mauern in unserem Leben einreißen, wenn sie zwischen uns und anderen stehen und Beziehungen zerstören.
Gott ist ein heiliger und gerechter Gott, der unseren Gehorsam möchte. Wie gut, dass Er uns durch Jesus Christus unsere Schuld und Fehler vergibt. Wir dürfen neu anfangen. Von ganzem Herzen. Denn Gott macht keine halben Sachen. Genauso wie Josua das Volk Israel damals vor die Entscheidung gestellt hat, ob es Gott vertrauen und Ihm allein dienen möchte, sind auch wir heute gefragt. Gott hat alles dafür getan, dass die Mauer zwischen uns und Ihm eingerissen wird und wir zu Ihm kommen können. Er möchte, dass wir uns ganz für Ihn entscheiden und Ihm mit unserem ganzen Leben dienen. Josua und die Israeliten haben erkannt, was Gott alles für sie getan hat und sich ganz auf Gottes Seite gestellt. Wie fällt unsere Entscheidung aus?
Wir Mitarbeiter wünschen uns, dass alle auch nach Siegwinden wissen: Gott hält sein Versprechen, Er ist immer da, wohin wir auch gehen (Josua 1,9). Wir sind Ihm wichtig. Er möchte, dass wir zu Ihm gehören und Ihm von ganzem Herzen und mit aller Kraft nachfolgen (5.Mose  6,5). Gott segne uns dabei.
Tina Dax


Helfer der ersten Freizeit

Einmal kurz durchatmen. Und weiter ging’s.

Am Samstag reisten die Teilnehmer und Helfer der ersten Kinder- und Teeniefreizeit ab, da kamen am Sonntag schon die Neuen. Aus 30 Teeny- und 50 Kinderaugenpaaren waren die Erwartungen förmlich zu lesen. Wir hatten zwar schon einmal das Programm hinter uns gebracht, doch diese Teilnehmer wußten noch nicht, was sie in den nächsten 13 Tagen erwarten würde. Und auf einiges blieben auch wir Mitarbeiter unvorbereitet. Immer dann, wenn das Wetter nicht so mitspielte, wie erhofft, wenn Erkältungen Kräfte raubten oder die Müdigkeit hinzukam. Aber auf unserer Reise mit den Teilnehmern durch die Freizeit wissen wir einen am Ruder, der die Stürme und Wellen im Blick hat. Er lenkt das Boot gut und ruhig und gibt die Richtung an. Auf Jesus ist verlass - in jeder Situation. Wir wünschen, dass es auch bei allen Kindern und Teenies im Herzen angekommen ist, dass sie einen starken Freund haben, der nicht nur mit ihnen in Siegwinden war, sondern auch in ihrem Alltag nicht von ihrer Seite weicht. Ehre sei Gott!

Tabea Kania

Nach monatelanger Vorbereitungszeit, Sorgen und Vorfreude auf den Sommer, Organisieren, Einladen, Helfer suchen, Dekorieren, Planen und Überdenken ging die dritte Freizeit wie im Flug vorbei. Da sind wir also schon wieder am Ende unserer Freizeiten angelangt.
Unser Dank geht an Gott - für alle Helfer, alle Kinder und Teenies, für alle Mitarbeiter in der Küche und im Haus, für das passende Wetter, für Bewahrung und Schutz, für Kraft und Ausdauer.
Danke, Gott, nicht zuletzt für den wunderbaren Schatz - Dein Wort! Für die Geschichte Josuas, die uns durch all die Wochen begleitete, aus der wir wertvolle Lektionen für unser Leben lernen, entdecken und behalten dürfen. Auch für den Psalm 121, der uns fortan im Gedächtnis bleiben wird. Danke, dass wir stets auf Dich hoffen, unsere Hilfe bei Dir suchen dürfen, dass Du ein erreichbarer Gott bist und nicht ferne. Danke, dass wir mit Dir reden und zu Dir Beziehung haben können, dass Du uns erwählt hast, als Deine Kinder.
Danke, dass Du den Ort Siegwinden dazu berufen hast, vielen Menschen Deine Liebe und Gnade zu zeigen und dass wir das auch in diesem Sommer erfahren durften. Halleluja!